MIDI einrichten

Dialogbox MIDI einrichten

Wie Sie dahin kommen

Wählen Sie MIDI/Audio > Geräte einrichten > MIDI/Audio einrichten.

Was es bewirkt

In dieser Dialogbox können Sie die MIDI-Konfiguration Ihres Computers festlegen, sodass Finale die verwendeten MIDI-Geräte erkennt. Lesen Sie Schritt 2: Anschluss Ihres MIDI-Systems unter Menüpunkt Anfangen, wenn Sie zum ersten Mal mit einem MIDI-Gerät arbeiten.

Noteman sagt: Wenn Sie eine neue Version von Finale installieren, werden die MIDI-Einstellungen nicht aus der vorherigen Version übernommen. Lesen Sie Finale-Installation (Details), wenn Sie wissen möchten, wo sich diese Dateien befinden und wie die Einstellungen aus einer Finale-Version in eine andere übertragen können.

  • Eingabegeräte automatisch erkennen. Wenn dieses Ankreuzfeld aktiviert ist, erkennt Finale automatisch ein verfügbares MIDI-Gerät. Wenn Sie z. B. ein externes MIDI-Keyboard trennen und ein anderes Modell anschließen, wird Finale das neue Gerät automatisch erkennen und es als Eingabegerät für Kanal 1 hinzufügen. Die anderen Eingabe-Menüs werden deaktiviert.
  • MIDI-In: Gerät . Verwenden Sie dieses Aufklappmenü, um festzulegen, welche MIDI-Treiber Finale verwenden soll. Sie können bis zu acht Bänke mit einem oder mehreren MIDI-Treibern belegen, um MIDI-Informationen zu senden und zu empfangen.
  • Basiskanal. Hier können Sie den Basiskanal für jeden angewählten MIDI-Treiber einstellen. Diese Nummer bezeichnet den ersten von 16 MIDI-Kanälen. Finale unterstützt bis zu 64 MIDI-Kanäle. Dies bedeutet, dass Sie bis zu 4 Sets von jeweils 16 MIDI-Kanälen unter verschiedenen MIDI-Treibern einstellen können. Diese Option steht für alle MIDI-In-Kanäle zur Verfügung, wenn die Dialogbox erweitert ist.
  • SyncMaster MIDI Sync. Wählen Sie diese Option, wenn Sie möchten, dass Finale jedes Mal, wenn es Ihre Partitur wiedergibt, MIDI-Sync-Daten auf dem angewählten MIDI-Treiber und –Kanal aussendet (welcher durch den Basiskanal des Treibers bestimmt wird). Diese Option steht zur Verfügung, wenn die Dialogbox erweitert ist. Es kann nur jeweils ein Gerät MIDI-Sync-Signale senden. Wenn Sie Ihren Computer mit einem externen Sequenzer, einer Drum Machine oder einem anderen Computer verbunden haben, der für den Empfang dieser Art von MIDI-Nachrichten konfiguriert wurde, wartet dieser im Pausenmodus, bis Finale mit der Wiedergabe beginnt, und von da an spielen beide synchron zusammen.
  • Erweitern • Verkleinern. Klicken Sie diese Taste, wenn Sie die Dialogbox für mehr als ein Gerät erweitern, oder wieder verkleinern möchten. Wenn Sie die Dialogbox erweitern, können Sie festlegen, welche MIDI-Geräte Sie für die Noteneingabe verwenden wollen.
  • Finale-KanäleMIDI In. Wählen Sie aus dem Aufklappmenü das MIDI-In-Gerät für Ihren Computer (zum Beispiel Sound Blaster MIDI Input). Es stehen 128 Finale-Kanäle für die MIDI-Noteneingabe und -wiedergabe zur Verfügung. Sie sind in acht Bänke mit 16 Kanälen gruppiert. Jede Bank steht für ein oder mehrere MIDI-Geräte und deren 16 MIDI-Kanäle, anhängig von Ihrem MIDI-Setup. Die Bänke der Finale-Kanäle könnten z. B. folgendermaßen belegt sein:
    • 1-16 Gerät Eins 1-16
    • 17-32 Gerät Zwei 1-16
    • 33-48 Gerät Drei 1-16
    • 49-64 Gerät Vier 1-16
    • 65-80 Gerät Fünf 1-16
    • 81-96 Gerät Sechs 1-16
    • 97-112 Gerät Sieben 1-16
    • 113-128 Gerät Acht 1-16
  • MIDI-In-Latenz__ ms. Geben Sie in dieses Textfeld einen Wert in Millisekunden ein, um Finales Übertragung von MIDI-Informationen für die Musikeingabe mit HyperScribe zu verzögern.

    Dabei kompensiert der MIDI-Latenzwert die kurze Verzögerungszeit, die in manchen Fällen beim Senden von MIDI-Informationen von einem externen MIDI-Gerät an den Computer auftritt.

Noteman sagt: Die Optionen für MIDI-Out: Gerät, Basiskanal, Übereinstimmend, MIDI Sync aktivieren und MTC aktivieren stehen für jede Gruppe der Finale-Kanäle zur Verfügung, wenn die Dialogbox erweitert wurde.

  • MIDI Out: Gerät: Voreingestelltes MIDI-Wiedergabegerät • Microsoft GS Wavetable Synth • SmartMusic SoftSynth.Verwenden Sie dieses Aufklappmenü, um festzulegen, welche MIDI-Treiber Finale verwenden soll. Sie können bis zu acht Bänke mit einem oder mehreren MIDI-Treibern belegen, um MIDI-Informationen zu senden und zu empfangen. Wählen Sie die Wiedergabe über SmartMusic SoftSynth, um Finales General-MIDI-Klänge für die Wiedergabe über die internen Lautsprecher zu verwenden.
  • Basiskanal. Hier können Sie den Basiskanal für jeden angewählten MIDI-Treiber einstellen. Diese Nummer bezeichnet den ersten von 16 MIDI-Kanälen. Finale unterstützt bis zu 64 MIDI-Kanäle. Dies bedeutet, dass Sie bis zu 4 Sets von jeweils 16 MIDI-Kanälen unter verschiedenen MIDI-Treibern einstellen können.
  • Übereinstimmend. Dieses Ankreuzfeld legt fest, wie Finale gleichzeitige MIDI-Nachrichten für dieselbe Tonhöhe auf demselben MIDI-Kanal verarbeitet. Wenn diese Option aktiv ist, versucht Finale, jede Note-ein-Nachricht mit einer zugehörige Note-aus-Nachricht abzugleichen. Wenn ein Takt z. B. eine Ganze Note mit dem eingestrichenen C und eine Halbe Note mit dem eingestrichenen C enthält, gilt die Note-aus-Nachricht am Ende der Halben Note nur für diese Halbe Note und die Ganze Note klingt weiter. Wenn Ihr MIDI-Ausgabegerät diese übereinstimmenden Ein-/Aus-Nachrichten unterstützt, sollten Sie diese Option aktivieren, damit Note-aus-Nachrichten nicht die Wiedergabe der längeren von zwei Unisono-Noten auf demselben MIDI-Kanal unterbrechen. Wenn dagegen Ihr MIDI-Gerät die übereinstimmenden Note-ein/aus-Nachrichten nicht unterstützt, sollten Sie diese Option ausschalten.

    Um festzustellen, ob Ihr MIDI-Ausgabegerät die übereinstimmenden Note-ein/aus-Nachrichten unterstützt, öffnen Sie zunächst ein neues Startdokument. Geben Sie im ersten Takt in EbeneEine unabhängige Musikebene in einem Takt. Jedes Finale-Dokument besteht aus vier transparenten Ebenen, von denen jede eine eigene, rhythmisch unabhängige Stimme enthalten kann. Es kann allerdings nur eine Ebene zu einem Zeitpunkt aktiv sein (vorne liegen). Welche das ist, wird mit den vier Ebenen-Auswahlknöpfen links unten im Finale-Fenster angegeben. 1 eine Ganze Note auf dem eingestrichenen C ein. Schalten Sie um auf Ebene 2, und geben Sie in denselben Takt eine Halbe Note auf dem eingestrichenen C und danach eine Halbe Note eingestrichenes D ein. Geben Sie den Takt wieder. Wenn die Ganze Note C nach dem Ende der Halben Note C abgeschnitten wird (Sie also nicht gleichzeitig C und D hören), unterstützt das MIDI-Gerät die übereinstimmenden Nachrichten nicht, obwohl Finale dieses annimmt – schalten Sie in diesem Fall „Übereinstimmend“ aus. Wenn die Ganze Note C noch über den Taktstrich hinweg klingt, unterstützt Ihr MIDI-Gerät die übereinstimmenden Nachrichten, aber Finale denkt, dass dies nicht der Fall ist – schalten Sie dann „Übereinstimmend“ ein. Wenn Sie C und D gleichzeitig hören und diese auch gleichzeitig aufhören zu klingen, ist Finale korrekt eingestellt.

  • Aktivieren MIDI-Sync • MTC. Mit Hilfe dieser beiden Ankreuzfelder können Sie Finale mit einem anderen MIDI- oder MTCEin spezielles Signal, dass verwendet wird, um eines oder mehrere MIDI-Geräte mit einem anderen MIDI-Gerät, dass dieses Signal erzeugt, zu synchronisieren. Mit Hilfe dieses Signals spielen die Geräte synchron.-kompatiblen Gerät synchronisieren. Klicken Sie ein Ankreuzfeld in der MIDI-Sync-Spalte, wenn Sie möchten, dass Finale die MIDI-Sync-Signale, jedesmal, wenn es Ihr Dokument abspielt, über die entsprechenden MIDI-Treiber wiedergibt. Wenn Sie Ihren Rechner an einen externen Sequenzer, eine Drum Maschine oder einen anderen Computer, der in der Lage ist, derartige MIDI-Signale zu interpretieren, angeschlossen haben, wartet dieses Gerät im Pause-Modus, bis Finale die Wiedergabe beginnt, um dann in perfekter Synchronisation gemeinsam zu spielen. Klicken Sie eines der Ankreuzfelder in der MTC-Spalte, um MIDI-Timecode-Signale zu senden, um ein anderes Gerät, dass in der Lage ist, MTC-Signale zu interpretieren, mit diesem Gerät zu synchronisieren.
  • OK • Abbrechen. Klicken Sie „OK“ (oder tippen Sie ENTER),um die Änderungen zu bestätigen, oder „Abbrechen“, um die Änderungen zu verwerfenund zur Partitur zurückzukehren.
  • SoftSynth-Einstellungen. Klicken Sie diese Taste, um die Dialogbox SoftSynth-Einstellungen zu öffnen, in der Sie den Audiotreiber, den Sie für die Ausgabe verwenden möchten, wählen und die Lautstärke einstellen können. In diesem Fenster vorgenommene Einstellungen wirken sich auf zu exportierende Audiodateien aus.
  • MIDI Out zurücksetzen. Diese Option sendet einen “Alle Noten aus”-Befehl auf allen Noten und allen MIDI-Kanälen, wenn die Schnittstelle deaktiviert wird. Diese Option sollte nur abgewählt sein, wenn Ihr MIDI-Gerät eine Meldung wie z. B. „MIDI Buffer Overflow“ oder „MIDI Communication Error“ zeigt.

Siehe auch:

MIDI

Klick und Vorzähler

Instrumentenwiedergabe konfigurieren

Einfache Eingabe

Dieses Thema kommentieren
Finale für Windows