Artikulationsdesign

Dialogbox Artikulationsdesign

Wie Sie dahin kommen

  1. Klicken Sie das Artikulationswerkzeug .
  2. Klicken Sie auf, über oder unter eine Note. Die Dialogbox Anwahl der Artikulationen öffnet sich.
  3. Klicken Sie Erzeugen“ (oder wählen Sie ein in der Palette existierendes Symbol und klicken Sie Bearbeiten). 
  4. Wenn sich ein zu bearbeitendes Artikulationszeichen schon in der Partitur befindet, klicken Sie die dazugehörige Note; es erscheint eine Handhabungsmarkierung. Doppelklicken Sie die MarkierungEin kleines Quadrat, das an aktuell anwählbaren Elementen der Partitur erscheint. Mit Hilfe der Handhabungsmarkierungen können Sie Elemente der Partitur anwählen, bearbeiten und ausrichten. .

Was es bewirkt

Ein Artikulationszeichen ist ein einzelnes Symbol, das nur eine einzelne Note betrifft (einen Akzent, Staccato-Punkt oder eine Fermate beispielsweise). In dieser Dialogbox können Sie die Eigenschaften dieses Symbols bestimmen; ob es oder ob es nicht (und wenn ja, wie) intelligent sein sollte (fähig, sich selbst zu zentrieren und sich umzukehren, wenn der Notenhals sich umkehrt); und welchen Wiedergabeeffekt es, wenn überhaupt, haben sollte.

Sie können hervorragend von diesen intelligenten, sich selbst positionierenden Zeichen Gebrauch machen, ohne jemals die folgende Beschreibung gelesen oder ihre Funktionen verstanden zu haben. Startdokumente und Dokumente, die mit dem Dokument-Assistenten erzeugt wurden, enthalten Artikulationen im für das Dokument voreingestellten Musikzeichensatz. Um sich Artikulationszeichen in den zur Verfügung stehenden unterschiedlichen Zeichensätzen anzusehen und um den voreingestellten Zeichensatz zu ändern, lesen Sie Zeichensätze. Wie Sie ein Artikulationszeichen aus einem anderen Zeichensatz in Ihr schon bestehendes Dokument laden, lesen Sie unter Die Finale-Bibliotheken.

  • Artikulation (#) • [Pfeil-Element]. Die Zahl oben in der Dialogbox ist die ID-Nummer des Symbol, das gerade angewählt ist; klicken Sie die auf- oder abwärts zeigenden Pfeile in dem kleinen Bedienelement, um die Einstellungen anderer Artikulationszeichen in der Bibliothek Ihres aktuellen Dokuments sehen zu können.
  • Nur auf Bildschirm zeigen (nicht drucken). Wählen Sie dieses Ankreuzfeld, damit dieses Artikulationszeichen nicht ausgedruckt wird.
  • Original • Anzeige.Das aktuelle Artikulationszeichen erscheint in der Anzeige neben „Original“. Um das Zeichen auszuwählen (oder zu verändern), klicken Sie „Original“. Finale zeigt jedes Zeichen (Buchstabe, Symbol oder Artikulation) im ausgewählten Zeichensatz in der Dialogbox Anwahl der Zeichen oder Anwahl der Symbole.
  • Original: Zeichen • Symbol. Klicken Sie „Zeichen“, um Finale anzugeben, dass Sie für das Artikulationszeichen ein Zeichen aus einem Zeichensatz verwenden möchten, und klicken Sie „Original“. Es erscheint die Dialogbox Anwahl der Zeichen. Sie können in der Dialogbox Zeichen-Design Ihre eigenen Zeichen oder Kombinationen aus Symbolen eines Zeichensatzes erstellen. Klicken Sie „Symbol“, wenn Finale ein Symbol für die Artikulation verwenden soll. Dann klicken Sie „Original“. Es erscheint die Dialogbox Anwahl der Symbole. Doppelklicken Sie das Symbol, das Sie verwenden möchten.
  • Umgekehrt • Anzeige. Gewisse Zeichen wie eine Fermate oder ein Akzentuierungssymbol, erscheinen in einer Form, wenn sie über einer Note stehen (Fermate über der Note oder Marcato über der Note) oder umgekehrt, wenn sie darunter erscheinen (Fermate unter der Noteoder Marcato unter der Note). Klicken Sie „Umgekehrt“, um sich die komplette Palette der Zeichen oder musikalischen Symbole in der Dialogbox Anwahl der Zeichen oder in der Dialogbox Anwahl der Symbole anzeigen zu lassen. Doppelklicken Sie das Zeichen , um das die umgekehrte Version des Originals darstellen soll.

    Wenn Sie dies tun, sollten Sie sich vergewissern, dass Sie „Umgekehrte Symbol“ in einem der beiden unten beschriebenen Einblendmenüs „... einer Note benutze das“ angewählt haben.

  • Umgekehrt: Zeichen • Symbol. Klicken Sie „Zeichen“, wenn Sie ein Zeichen für die Darstellung der Artikulation verwenden wollen. Dann klicken Sie „Umgekehrt“, um das Zeichen festzulegen. Es erscheint die Dialogbox Anwahl der Zeichen. Sie können von dort aus die Dialogbox Zeichen-Design aufrufen, in der Sie Ihre eigenen grafischen Zeichen oder Kombinationen aus Symbolen eines Zeichensatzes erstellen können. Klicken Sie „Symbol“, um Finale anzugeben, dass Sie für das Artikulationszeichen ein Symbol aus einem Zeichensatz verwenden möchten, und klicken Sie „Umgekehrt“. Es erscheint die Dialogbox Anwahl der Symbole. Doppelklicken Sie das Symbol, das Sie verwenden möchten.
  • Zeichensatz. Klicken Sie dieses Feld, um in die Dialogbox Schrifttyp zu kommen, wo Sie den Zeichensatz, der für die Artikulation verwendet werden soll, bestimmen können.
  • Über einer Note benutze das: Original • Umgekehrt. Wenn Sie sowohl ein ursprüngliches als auch ein umgekehrtes Symbol für dieses Artikulationszeichen definiert haben, um es unter beiden Bedingungen darstellen zu können, benutzen Sie dieses Menü, um festzulegen, welches Symbol oberhalb der Note erscheinen soll. Wenn Ihr Originalsymbol diese Fermate Fermate über der Note ist, und Ihr umgekehrtes Symbol diese Fermate unter der Note, sollten Sie aus diesem Einblendmenü „Originalsymbol“ wählen.
  • Unter einer Note benutze das: Original • Umgekehrt. Wenn Sie sowohl ein ursprüngliches als auch ein umgekehrtes Symbol für dieses Artikulationszeichen definiert haben, um es unter beiden Bedingungen darstellen zu können, benutzen Sie dieses Menü, um festzulegen, welches Symbol unter der Note erscheinen soll. Wenn Ihr Originalsymbol diese Fermate Symbol Fermate ist, und Ihr umgekehrtes Symbol diese Umgekehrtes Symbol Fermate, sollten Sie aus diesem Einblendmenü „Originalsymbol“ wählen.

    Wenn es keine Umkehr-Version eines Symbols gibt – wie es normalerweise der Fall ist –, wählen Sie „Original“ aus beiden Einblendmenüs.

    Wenn Sie einmal festgelegt haben, welches Symbol über und welches unter einer Note erscheinen soll, wird Finale automatisch das korrekte Symbol in die Partitur einsetzen, wenn Sie es aus der Artikulations-Palette auswählen. Wenn die Note bei einer Transposition ihre Halsrichtung ändert, wird Finale automatisch das Symbol gegen seine Umkehrung austauschen.

  • Kopieren des Originalsymbols: Vertikal • Horizontal. Einige Zeichen – wie die für Akkordbrechungen und Triller – müssen in der Länge variabel sein. Aus diesem Grunde können Sie die Option „Kopieren des Originalsymbols“ anwählen, die zwei Handhabungsmarkierungen an dem Artikulationszeichen in der Partitur erscheinen lässt anstatt wie gewöhnlich nur eine. Wenn Sie die zweite Markierung ziehen, wird das Zeichen (das, wie im Falle der Akkordbrechung und des Trillers, nur aus einem einzelnen Segment einer Wellenlinie besteht) so oft wie nötig vervielfacht und Ihnen damit erlaubt, das Zeichen beliebig zu strecken.

    Wählen Sie entweder „Vertikal“ oder „Horizontal“ aus dem Einblendmenü, je nachdem, in welche Richtung Sie das Symbol strecken wollen: Vertikal für eine Akkordbrechung, horizontal für einen Triller. Siehe auch unter Triller und Akkordbrechungen.

  • Wiedergabe-Effekt: Keiner • Tonanfänge ändern • Dauer ändern • Anschlagsstärke ändern. Verwenden Sie dieses Einblendmenü, um die Einstellungen der drei möglichen Wiedergabe-Effekte, die Finale verwendet, wenn es die von diesem Artikulationszeichen beeinflusste Note wiedergibt, anzuzeigen und zu bearbeiten. Wählen Sie den jeweiligen Wiedergabe-Effekt aus dem Einblendmenü, und geben Sie dann für diesen Effekt die entsprechenden Werte in die Dialogbox ein. Wenn Sie „Keiner“ wählen, werden alle drei Wiedergabe-Effekte für dieses Artikulationszeichen deaktiviert.
    • Tonanfänge ändern sollten Sie wählen, wenn Sie möchten, dass Finale den Anfang eines Tons zeitlich verschieben soll. Sie sagen Finale damit, dass es den Tonanfang auf früher oder später verlegen soll, ohne die Dauer des Tons zu verändern. Bei einer negativen Zahl zieht Finale den Ton bei der Wiedergabe ein wenig vor den Schlag, bei einer positiven ein wenig dahinter.

      Diese Option kann sehr nützlich sein, wenn Sie eine Akkordbrechung erstellen wollen, die Sie durch die Eingabe verschiedener Werte in die Feldern „Für höchsten Ton“ und „Für tiefsten Ton“ erzeugen können. Das macht Finale, indem es die Tonanfänge der mittleren Akkordtöne gleichmäßig zwischen dem ersten und letzten Anfangswert (wie in den Feldern „Für höchsten Ton“ und „Für tiefsten Ton“ angegeben) verteilt und so den Eindruck eines echten gebrochenen Akkords hervorbringt.

      Wenn die Akkordbrechung von oben nach unten verlaufen soll, dann geben Sie eine negative Zahl in das Feld „Für höchsten Ton“ ein und eine Null in das Feld „Für tiefsten Ton“. Die Akkordbrechung endet so genau auf dem Schlag. Wenn Sie eine Null in das Feld „Für höchsten Ton“ und eine positive Zahl in das Feld „Für tiefsten Ton“ eingeben, beginnt die Akkordbrechung genau auf dem Schlag und die unteren Akkordtöne folgen erst danach. (Wegen einer genaueren Erklärung sehen Sie bitte nach unter Akkordbrechungen.)

    • Wenn Dauer ändern angewählt ist, repräsentieren die Zahlen in den Feldern „Für höchsten Ton“ und „Für tiefsten Ton“ Änderungen der Dauer der betreffenden Töne. Ein Staccato-Zeichen ist ein gutes Beispiel für eine Artikulation, die sich auf diese Einstellung bezieht. Wenn „Dauer ändern“ angewählt ist, gibt Finale den notierten Wert plus der Dauer, die in dem Feld „Für höchsten Ton“ angezeigt ist, wieder. (Wenn Sie möchten, dass jeder Ton eines Akkords mit einer anderen Tondauer wiedergegeben wird, so tippen Sie einen anderen Wert in das Feld „Für tiefsten Ton“ ein.)
    • Wenn Anschlagsstärke ändern angewählt ist, repräsentieren die Zahlen in den Feldern „Für höchsten Ton“ und „Für tiefsten Ton“ (s. u.) die MIDI-Werte Ihrer Anschlagsstärke (oder Lautstärke). Diese Zahlen können jeden Werte zwischen -127 und 127 annehmen, wobei eine negative Zahl die Anschlagsstärke abschwächt und eine positive sie verstärkt. Ihr Artikulationszeichen bezieht sich damit auf die Dynamik (Lautstärke) der Note; Akzente, Betonungszeichen und Mercato-Zeichen sind gute Beispiele. (Ein Anschlagsstärke-Wert von 0 steht für Stille bei der Wiedergabe). Siehe MIDI.
  • Für höchsten Ton • Für tiefsten Ton. In diese Felder können Sie Werte für vergrößerte oder verkleinerte Anschlagsstärken, Tondauern oder Anfangszeiten der betreffenden Noten eingeben. Die verschiedenen Felder für die obersten und untersten Noten sind dann von Bedeutung, wenn sich das Artikulationszeichen auf einen Akkord bezieht, da der oberste und unterste Ton eines Akkords jeweils verschiedene Anschlagsstärken oder Dauern haben können. Da Finale die Anschlagsstärken oder Dauern der mittleren Akkordtöne zwischen den Werten, die Sie in die Felder der obersten und untersten Noten eingegeben haben, gleichmäßig verteilt, ist es für Sie nicht schwierig, solche Effekte wie Akkordbrechungen zu erzielen.

    Wenn Sie bei Akkorden keine unterschiedliche Wiedergabe für die einzelnen Akkordtöne wünschen – also in den meisten Fällen –, dann lassen Sie das Feld „Für tiefsten Ton“ einfach leer, und geben Sie nur in das Feld „Für höchsten Ton“ eine Zahl ein; Finale wird diesen Wert auf den ganzen Akkord beziehen.

  • Werte sind prozentual. Wenn dieses Ankreuzfeld selektiert ist, repräsentieren die Zahlen, die Sie in die Felder der Notenwerte eingegeben haben, einen bestimmten Prozentsatz des notierten Werts. Wenn z. B. „Dauer ändern“ in dem Einblendmenü „Wiedergabe-Effekt“ angewählt ist, können Sie 50 in das Feld „Für höchsten Ton“ eingeben, und der betreffende Ton wird nur halb so lang ausgehalten, wie er notiert ist (z. B. bei einem Staccato). Wenn „Anschlagsstärke ändern“ angewählt ist, können Sie 150 eingeben, in welchem Falle der Ton um 50 % lauter wiedergegeben wird als die anderen Töne (z. B. bei einem Akzent).
  • Vertikale Positionierung: Manuell • Autom. Notenkopf-/Halsseite • Immer Notenkopfseite • Immer Halsseite • Auf dem Hals • Über der Note • Unter der Note. In diesem Aufklappmenü legen Sie die Position der Artikulation, die Sie erstellen, in Bezug zur Note oder in Bezug zum Notenhals fest.
    • Wählen Sie Manuell wenn Sie die Artikulation, jedes Mal, wenn Sie sie notieren wollen, manuell ausrichten möchten.
    • Wählen Sie Autom. Notenkopf-/Halsseite, wenn Finale selbst entscheiden soll, ob die Artikulation am Notenkopf oder am Notenhals ausgerichtet werden soll. Wenn z. B. das hinzufügen einer neuen Ebene die Notenhälse zum Umspringen zwingt, springt die Artikulation dann auch automatisch auf die Halsseite.

      Beispiel für Automatisch auf der Notenkopf oder Halsseite

      Wenn Sie den Notenhals (L) einer Note, deren Artikulation auf Autom. Notenkopf-/Halsseite gesetzt wurde, umkehren, springt die Artikulation auf die Halsseite. Setzen Sie den Notenhals wieder zurück (UMSCHALT+L), sitzt die Artikulation wieder am ursprünglichen Ort. (Diese Befehle heißen Notenhals umkehren und Notenhals automatisch zu finden unter Einfache Eingabe > Bearbeitungsbefehle> Eintrag ändern.) Außerdem sorgt diese Einstellung auch dafür, dass die Artikulation automatisch richtig platziert wird, wenn Noten und Ebenen aus Notensystemen entfernt werden, wenn ein Stimmenauszug erstellt wird. Siehe Noten aus System __ im Auszug __ und Artikulationen in verknüpften Stimmenauszügen.

    • Wählen Sie Immer Notenkopfseite, wenn die Artikulation immer an der Notenkopfseite erscheinen soll, auch wenn bei einer Transposition der Notenhals auf die andere Seite springt.
    • Wählen Sie Immer Halsseite für eine Artikulation, die sich gegensätzlich verhält - sie erscheint an der Halsseite und springt immer, wenn es nötig ist, um an der Halsseite der Note zu bleiben. (Wenn Sie ein umgekehrtes Symbol festgelegt haben, tauscht Finale automatisch das Symbol, wenn sich die Halsrichtung ändert.)
    • Wählen Sie Auf dem Hals, um die Artikulation immer auf dem Hals zu positionieren, (oder da wo der Hals sein würde). Dies wird meistens für Artikulationen wie Tremoli verwendet.
    • Wählen Sie Über der Note, wenn Sie möchten, dass die Artikulation immer oberhalb der Note erscheint, unabhängig von der Richtung des Notenhalses und Unterhalb der Note, wenn sie unterhalb der Note erscheinen soll, unabhängig von der Richtung des Notenhalses.
  • Horizontal zentrieren • An Halsseite über/unter Hals zentrieren. Markieren Sie das Ankreuzfeld „Horizontal zentrieren“, wenn Sie möchten, dass sich eine Artikulation, die Sie in die Partitur einfügen, automatisch in Bezug zum Notenkopf zentriert. (Wenn sie einmal in der Partitur erschienen ist, können Sie die Artikulation immer noch manuell verschieben). Markieren Sie „An Halsseite über/unter Hals zentrieren“ wenn Sie möchten, dass sich die Artikulation am Notenhals ausrichtet, wenn sie an der Halsseite erscheint und nicht am Notenkopf.
  • Automatisch stapeln. Markieren Sie diese Option, wenn Sie möchten, dass die Artikulation automatisch Kollisionen vermeidet, wenn es mehrere Artikulationen gibt. Lesen Sie Anwahl der Artikulationen.
  • Außerhalb des Notensystems. In einer Schule der Musiknotation ist es üblich, wenn (z. B.) ein Staccato-Zeichen so nahe an einem Notenkopf liegt, dass es innerhalb der Notenlinien stehen würde, es so dicht wie möglich an den Notenlinien, aber außerhalb des Notensystems erscheinen sollte, wie unten gezeigt. Markieren Sie dieses Ankreuzfeld, wenn Sie möchten, dass die Artikulation, die Sie gerade erstellen, außerhalb des Notensystems erscheint.

    Beispiel für Stakkatos außerhalb des Notensystems
  • Notenlinien vermeiden. Wenn Sie sichergehen möchten, dass das Artikulationszeichen, das Sie erstellen, niemals mit einer Notenlinie kollidiert, wählen Sie dieses Ankreuzfeld. Bedenken Sie jedoch, dass Finale nur darauf achten wird, dass die HandhabungsmarkierungenEin kleines Quadrat, das an aktuell anwählbaren Elementen der Partitur erscheint. Mit Hilfe der Handhabungsmarkierungen können Sie Elemente der Partitur anwählen, bearbeiten und ausrichten. des Zeichens nicht mit einer Notenlinie zusammenstoßen. Es liegt an Ihnen, ob Sie die Positionen der Markierungen (indem Sie das Feld der Markierungspositionierung benutzen) so justieren, dass das Symbol selbst nicht mit einer Notenlinie kollidiert. Wenn die Symbole sehr groß sind, können Sie vielleicht gar keine Position finden, in der das Zeichen mit gar keiner Linie zusammenstößt, aber diese Option wird Ihnen helfen, es so gut wie möglich zu platzieren.
  • Auf oberste Note beziehen. Benutzen Sie dieses Ankreuzfeld, um festzulegen, ob sich das Artikulationszeichen auf die oberste oder die unterste Note eines Akkords beziehen soll, so dass das Artikulationszeichen zusammen mit dem Akkord seine Position ändert, wenn der Akkord transponiert wird. Wählen Sie „Auf oberste Note beziehen“ an, wenn der Abstand zum Markierungszeichen von der obersten Note aus gemessen werden soll; wählen Sie es nicht an, wenn das Zeichen sich auf die unterste Note beziehen soll.
  • Verhalten bei Legatobogen: Ignorieren • Immer innerhalb • Automatisch innerhalb/außerhalb. Wählen Sie aus dem Aufklappmenü, wie Artikulationen sich verhalten sollen, wenn ein Legatobogen existiert. Wenn die Option „Automatisch innerhalb/außerhalb angewählt ist, verschieben sich Artikulationen, wenn ein Legatobogen angepasst wird.
  • Bei mehreren Ebenen an Halsseite platzieren. Diese Option ist anwählbar, wenn für die vertikale Positionierung im Aufklappmenü „Über der Note“ angewählt wurde. So können Kollisionen mit Artikulationen in anderen Ebenen vermieden werden, falls denn welche vorhanden sind.
  • Markierung positionieren. Die musikalischen Symbole in Finale sind eigentlich nur Schriftzeichen in einem besonderen Zeichensatz. Da der Computer sie mit Hilfe Ihrer unsichtbaren Handhabungsmarkierungen links unten an jedem Symbol einsetzt, können Sie in Finale auch die Position jeder Markierung selber justieren, so dass alle positionsbezogenen Optionen in dieser Dialogbox richtig funktionieren; normalerweise werden Sie diese Option nur bei ungewöhnlich großen Symbolen oder Symbolen aus einem ungewöhnlichen Zeichensatz benutzen; verlassen Sie sich auf Ihr Augenmaß. (Wenn Sie die Option „Horizontal zentrieren“ angewählt haben, müssen Sie die Position der Handhabungsmarkierung nicht extra festsetzen.) Dieses Feld bringt Sie zu der Dialogbox „Markierungspositionen“; siehe auch unter Markierungspositionen (Dialogbox) wegen näherer Informationen. Wenn Sie für verschiedene Artikulationszeichen die passenden Markierungspositionen herausfinden möchten, sehen Sie in der Tabelle unter Finale-Bibliotheken nach.
  • Abstand vom Eintrag • Auf Hals Abstand vom Notenkopf. In diesem Eingabefeld geben Sie an, wie weit das Artikulationszeichen von dem Notenkopf, dem es zugeordnet wurde, entfernt sein soll. Diese Entfernung hängt natürlich von den anderen Einstellungen ab, die Sie in diesem Dialogfeld vorgenommen haben, z. B. „Außerhalb des Notensystems“. Der Abstand zwischen den Notenköpfen wird angezeigt, wenn unter "Vertikale Positionierung" die Option „Auf dem Hals“ ausgewählt ist.
  • Auf Hals Abstand von Ende / Fähnchen / Balken. Dieses Ankreuzfeld ist aktiv, wenn „Auf dem Hals“ unter „Vertikale Positionierung“ ausgewählt ist. Wenn dieser Wert verändert wird, passt sich die Halslänge bei Balken und bei Fähnchen an.
  • OK • Abbrechen. Klicken Sie „OK“ (oder tippen Sie ENTER),um die Änderungen zu bestätigen, oder „Abbrechen“, um die Änderungen zu verwerfenund zur Dialogbox „Anwahl der Artikulationen“ oder zur Partitur zurückzukehren. Wenn Sie gerade ein neues Artikulationszeichen entworfen haben, erscheint es jetzt in dem Auswahlfeld.

Tipp: Wenn Sie ein bestimmtes Artikulationszeichen in einer leichten Variation erstellen möchten, duplizieren Sie das Zeichen in der Dialogbox „Anwahl der Artikulationszeichen“ und bearbeiten das Duplikat anschließend in der Dialogbox „Artikulationsdesign“.

Siehe auch:

Artikulationen

Atemzeichen

Triller

Akkordbrechungen

Staccato-Zeichen

Dieses Thema kommentieren
Finale für Windows