Legatobögen

Noteman sagt: Sehen Sie sich Tutorium 6: Bögen hinzufügen , um einen Überblick zu erhalten.

.Grafisch ist kein großer Unterschied zwischen Legatobögen und Haltebögen sichtbar, musikalisch und funktional in Finale aber schon. Während ein Legatobogen nur einen größeren Bereich an Noten zu einer Phrasierung zusammenfasst, verbindet ein Haltebogen zwei Noten gleicher Tonhöhe, um die Tonhöhe für die Dauer von diesen zwei Noten zu halten. Legatobögen und andere Phrasierungsangaben dienen technisch gesehen unterschiedlichen musikalischen Zwecken. Die Vorgehensweise beim Erzeugen dieser Objekte ist in Finale jedoch identisch, weshalb sich in diesem Abschnitt mit der Verwendung des Begriffs „Legatobogen“ begnügt wird

In Finale gibt es zwei Arten, einen Legato- oder Phrasierungsbogen zu erzeugen. Die schnellste und einfachste Methode ist, einen Legatobogen Symbol Legatobogen oder einen punktierten Legatobogen Symbol punktierter Legatobogen aus der Palette für Intelligentes Zeichen zu verwenden. Ein Intelligentes Zeichen wird entsprechend den zugehörigen Noten schmaler oder breiter und teilt sich selbständig in zwei Bögen, wenn es einen Zeilenumbruch überspannt. Ein Bending ist in Bezug auf Finales Verhalten nur ein spezieller Fall eines Legatobogens.

Legatobögen werden normalerweise den Noten zugeordnet, zu denen sie gehören. Wenn Sie allerdings einmal einen Bogen unabhängig von Noten zeichnen möchten, wählen Sie Intelligente Zeichen > Takten zuordnen an. Wenn Sie möchten, dass alle notenbezogenen Legatobögen und Bendings nach oben oder unten gebogen werden, wählen Sie die Bogenrichtung aus, während kein Legatobogen oder Bending angewählt ist. Sie legen damit die Voreinstellung für in Zukunft eingegebene Bögen fest. Sehen Sie sich das Tutorium Bögen und Dynamikgabeln hinzufügen an, wenn Sie lernen möchten, wie Sie Bögen hinzufügen.

Sich automatisch anpassende Bögen

 Wie der Titel bereits andeutet, handelt es sich bei den sich automatisch anpassenden Bögen um solche, die ohne Ihr Zutun Kollision mit Notenhälsen, Balken, Notenköpfen, inneren Bögen, Artikulationen und Vorzeichen vermeiden. Diese einzigartige Fähigkeit stellt ein entscheidendes Kriterium bei der Erstellung einer perfekt gestalteten Partitur dar.

Eine wichtige Voraussetzung für ein einwandfreies Funktionieren dieser automatischen Anpassung von Bögen stellen die sogenannten „Schriftbeschreibungsdateien“ dar. Solange Sie bei der Arbeit mit Finale einen Coda-Musikzeichensatz wie Maestro oder Broadway Copyist verwenden, brauchen Sie sich diesbezüglich keine Gedanken zu machen, da Sie zusammen mit Finale natürlich auch die entsprechenden Schriftbeschreibungsdateien erhalten. Arbeiten Sie hingegen mit einem Musikzeichensatz eines Drittherstellers, so ist es notwendig, eine entsprechende Schriftbeschreibungs-Datei zu erstellen, um die Funktionalität der sich automatisch anpassenden Bögen zu gewährleisten. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter .

Weiterhin gilt es in diesem Zusammenhang zu bedenken, dass die Fähigkeit eines Bogens, sich automatisch an die Gegebenheiten der Partitur anzupassen, in dem Moment außer Kraft gesetzt wird, wenn Sie eine manuelle Bearbeitung dieses Bogens vornehmen. Er wird zwar weiterhin als sich automatisch anpassender Bogen im Kontextmenü markiert, die Fähigkeit zur Vermeidung von Kollisionen ist aber quasi „auf Eis gelegt“. Natürlich haben Sie zu jeder Zeit die Möglichkeit, die Funktion zur automatischen Anpassung eines Bogens wieder zu aktualisieren. Führen Sie dazu einfach den Befehl „Manuelle Legatobogen-Adjustierung entfernen“ aus, den Sie sowohl im Kontextmenü des fraglichen Bogens als auch im Untermenü „Notation prüfen“ des Menüs „Extras“ finden.

Bei der Darstellung von Bögen mit automatischer Kollisionsvermeidung spielt die Ausrichtung der Musik eine entscheidende Rolle. Aus diesem Grund kann es sein, dass die Bögen in der Fortlaufenden Ansicht geringfügig anders aussehen, als dies in der Seitenansicht der Fall ist. Diese Abweichung ist auf zahlreiche Faktoren, wie z. B. vorhandene Taktgruppen, zurückzuführen. Wir empfehlen daher, dass Sie Ihre abschließenden Bearbeitungen der sich automatisch anpassenden Bögen in der Seitenansicht vornehmen, da diese Ansicht dem späteren Ausdruck Ihrem Dokument entspricht.

 

Dieses Thema kommentieren
Finale für Windows