www.klemm-music.de: Komponente Menüleiste
  HomeProdukteBezugsquellenSupportNewsTermineInfosDownload-CenterOnline-ShopSpar-Alarm  
       
    SmartScore X2. Musitek. Klemm Music Technology: www.klemm-music.de
Übersicht Produkte Neuheiten Funktionen Downloads Bestellen Support
   
SmartScore-Blog
Beitrag vom 18.07.2013  |  Dr. Jörg Linnenbrügger  |  Zur Themenübersicht
Eine harmonische Verbindung?
Oder wenn der Scanner zur Diva wird.

In der Automobilindustrie nennt man es liebevoll „Hochzeit“, wenn Karosserie und Motor miteinander verschraubt werden. Ein toller Griff in die verbale Werbekiste, denn uns als zukünftigem Besitzer dieses fahrbaren Untersatzes soll ein göttlicher Moment motorisierter Mensch-Werdung suggeriert werden: Schöpfungsgeschichte auf vier Rädern – aber das ist ein anderes Thema.

Dennoch, so weit hergeholt ist der Vergleich nun auch wieder nicht: Zwei zunächst vollkommen unterschiedliche Komponenten werden hier zu einer Einheit verschmolzen. Und wenn das Werk vollendet ist, funktioniert diese Einheit sogar: Das Auto fährt.

Wer hätte nach der Lektüre dieser Einleitung nun nicht erwartet, dass sich der Vergleich zur Autofabrik auch auf SmartScore übertragen ließe? Tatsächlich müssen auch im Notenscanprogramm zwei unterschiedliche Komponenten miteinander vereint werden, damit es zu einer harmonischen Verbindung und funktionierenden Einheit kommt: Gemeint sind natürlich Scanner und Software. Der Unterschied zum erstgenannten Beispiel ist aber, dass bei der „SmartScore-Hochzeit“ zwei Komponenten zueinander finden und miteinander kommunizieren müssen, die nicht vom selben Hersteller stammen. Das macht es hier und da schwierig und gestaltet sich wie im richtigen Leben. Stellen Sie sich vor, der Autohersteller WMB würde einen Motor vom Hersteller WV verbauen – dazu bräuchte es schon eine Menge Know-how, damit der Wagen am Ende fährt.


 
Abbildung 1: Scanner und SmartScore müssen miteinander kommunizieren können

Jetzt aber genug – kommen wir zur Sache: Bei der Verbindung von Scanner und SmartScore gibt es zwei denkbare Konstellationen, die an dieser Stelle einmal etwas genauer betrachtet werden sollen:

  1. Die Verbindung funktioniert.
  2. Die Verbindung funktioniert nicht.

Bevor aber überhaupt Konstellation 1 eintritt, gilt es, einige grundsätzliche Anforderungen zu erfüllen. Diese mögen für die meisten Leser zwar selbstverständlich sein, sollen aber trotzdem noch einmal aufgeführt werden. Bevor Sie SmartScore starten, sollten Sie also folgendes tun:
 

  1. Installieren Sie die Software/Treiber zu Ihrem Scanner. In der Regel erhalten Sie mit dem Kauf des Gerätes eine Software/Treiber-CD oder -DVD, die ein entsprechendes Installationsprogramm enthält. Sollten Sie keine solche CD/DVD zu Hand haben, können Sie sich fast immer die notwendige Gerätesoftware auch auf der Internetseite des Scanner-Herstellers herunterladen. Achten Sie dabei unbedingt darauf, dass die Software/Treiber mit dem von Ihnen verwendeten Betriebssystem kompatibel sind.
     
  2. Schließen Sie den Scanner (heutzutage via USB) an den Computer an und schalten Sie den Scanner ein.
     
  3. Starten Sie nun Ihr SmartScore-Programm.
     

Bei jedem Programmstart sucht SmartScore auf dem Computer-Betriebssystem nach installierten Scannertreibern. SmartScore will schließlich wissen, welche möglichen Partner für die anstehende „Hochzeit“ zur Auswahl stehen. Die „Partnervermittlung“ selbst ist dann Ihr Part:
 

  1. Rufen Sie aus dem Menü Datei den Befehl Scannen > Scanner wählen auf. Es erscheint die Dialogbox Quelle auswählen mit einer Liste aller von SmartScore auf dem Computer gefundenen Scannertreiber.
     
  2. Markieren Sie in der Liste den Treiber, der zu Ihrem angeschlossenen Scanner dazugehört. Wenn in der Liste mehrere Einträge erscheinen, sollten Windows-Anwender bevorzugt (falls vorhanden) den Treiber mit der Bezeichnung WIA... wählen. Ist nur ein Eintrag in der Liste enthalten und gehört dieser zu Ihrem Scanner-Modell, erübrigt sich jede Überlegung.
     
  3. Bestätigen Sie die Auswahl durch Klick auf Auswählen.

 
Abbildung 2: Die Dialogbox „Quelle auswählen“ (Windows u. Macintosh) mit angewähltem Scannertreiber

Wenn Sie jetzt in Ihrem SmartScore-Programm auf die Taste Scannen klicken oder den Menübefehl Datei > Musik scannen > Scannen aufrufen, sollte das Programm in der erscheinenden Dialogbox Scannen automatisch den Scanner starten und einen Vorschauscan anfertigen. Damit wäre dann gewährleistet, dass die „Hochzeit“ zwischen SmartScore und Scanner vollzogen wurde und beide einer harmonischen Verbindung entgegensehen.

Doch was ist, wenn der Scanner plötzlich „am Altar stehend“ zur Diva wird, nicht in der Dialogbox „Quelle auswählen“ gelistet wird und sich beim Start des Scanvorgang absolut nichts tut oder sogar eine Fehlermeldung erscheint?


 
Abbildung 3: Der Scanner(treiber) wird von SmartScore nicht gefunden oder beim Start des Scanvorgangs erscheint eine Fehlermeldung

Sollte dieser unangenehme Fall eintreten, so hat dies zu 99% nichts mit SmartScore direkt zu tun, sondern bedeutet schlicht und einfach, dass entweder kein TWAIN- oder WIA-Treiber zu Ihrem Scanner installiert wurde oder dass dieser Treiber nicht von Ihrem Betriebssystem unterstützt wird. Zum besseren Verständnis deshalb zunächst ein paar Erläuterungen:

Bei den TWAIN- und WIA-Treibern handelt es sich um separate Gerätetreiber, die scannerfremden Programmen (SmartScore) den Zugriff auf die Scanner-Steuereinheit ermöglichen. Damit SmartScore Ihren Scanner steuern kann, MUSS auf Ihrem Computer ein TWAIN- oder WIA-Treiber installiert sein, der a) für Ihren Scanner geeignet ist und b) von Ihrem Betriebssystem unterstützt wird. Für Windows-Systeme gibt es sowohl TWAIN- als auch WIA-Treiber, für Macintosh-Systeme nur TWAIN-Treiber. In der Regel werden die TWAIN- oder WIA-Treiber zusammen mit der Scannersoftware automatisch installiert, so dass Sie sich über die Installation dieser speziellen Treiber prinzipiell keine Gedanken machen müssen.

Was ist also zu tun?
  1. Prüfen Sie nochmals die Kabel-Verbindung zwischen Scanner und Computer.
  2. Stellen Sie sicher dass der Scanner eingeschaltet ist.
  3. Ist die Scannerverriegelung geöffnet (Transportsicherung zum Schutz der Lichteinheit; nicht bei allen Modellen)?
     
  4. Beenden Sie SmartScore und schalten Sie den Scanner aus.
  5. Gehen Sie im Internet zur Webseite Ihres Scannerherstellers und laden Sie sich die neueste Treibersoftware zu Ihrem Scannermodell herunter. Achten Sie darauf, dass die Gerätesoftware TWAIN-kompatibel und für das von Ihnen verwendete Betriebssystem geeignet ist. Macintosh-Anwender können evtl. auch die bordeigene Funktion zur Softwareaktualisierung starten, um neuere Gerätetreiber finden zu lassen.
  6. Installieren Sie die neue Geräte-/Treibersoftware.
  7. Schalten Sie den Scanner ein und starten Sie SmartScore.
  8. Rufen Sie den Menübefehl Datei > Musik scannen > Scanner wählen auf und prüfen Sie, ob Ihre Gerät nun in der Liste erscheint.
     

Ein paar weitere Informationen zu diesem Themengebiet einschließlich einer Auswahlliste geeigneter Scanner finden Sie hier.

Ich drücke Ihnen die Daumen!

SmartScore X2. Musitek. Klemm Music Technology: www.klemm-music.de
SmartScore X2: Demos. Updates. Upgrades. Vollversionen.
Jetzt testen oder gleich bestellen!
Kostenfreie SmartScore-X2-Demoversionen, kostengünstige Updates und Upgrades und SmartScore X2 als Vollversion, Academic-Version oder für Finale-Anwender. Bitte wählen Sie:
SmartScore X2 - für Windows und Macintosh
Demoversionen (Win/Mac)» Updates» Upgrades» Vollversionen» Academic / Für Finale-Anwender»
SmartScore X2. Musitek. Klemm Music Technology: www.klemm-music.de
Systemanforderungen:
SmartScore X2 Windows:
•   System 10/8/7/Vista/XP/200x
•   Pentium 1 oder besser
•   1 GB Ram empfohlen
•   130 MB freier Festplattenspeicher
SmartScore X2 Macintosh:
•   System OS 10.5 bis 10.12
•   G3 oder besser, MultiCore für Universal
•   1 GB Ram empfohlen
•   120 MB freier Festplattenspeicher
Allgemein:
•   TWAIN- oder WIA-kompatibler Scanner für direktes Einscannen
•   möglichst kein Multifunktionsgerät (siehe Scanner-Empfehlung)
•   380 MB zusätzlicher Festplattenspeicherplatz für die Verwendung
  des ARIA-Players mit Garritan-Sounds (inklusive)
 
 
    Klemm Music Technology: Komponente: Finale Footer
  Klemm Music Technology (Deutschland)      
|  Technischer Support  |  Termine  |  News  |  Bezugsquellen  |  Über Klemm Music Technology  |  Download  |  Online-Shop  
  © 1998-2017 Klemm Music Technology. Alle Rechte vorbehalten.